Sicherheit vor dem Einsteigen

Sicherheit vor dem Einsteigen

SICHERHEITSMAßNAHMEN FÜR DIE COVID-19

ZUGANGSKONTROLLE UND PRE-BOARDING:

  • Die Temperatur wird von allen Personen die an Bord kommen werden, mit Hilfe eines Lasertemperaturmessers gemessen. Die Temperatur sollte weniger als 37ºC betragen.
  • Es wird überprüft, dass keiner der Passagiere oder Gäste Symptome (Husten, Atembeschwerden) hat.
  • Falls Fieber oder ein anderes Symptom, wird Boarding nicht erlaubt

DIE PERSÖNLICHE HYGIENE DER CREW, DER TOURISTEN UND DER GÄSTE:

  • Die Hände sollten beim Boarding mit der alkoholischen Lösung gereinigt werden.
  • Nase und Mund zu berühren soll vermeiden werden. Sollte es nicht möglich sein, sollen die Hände mit viel Seife und heißem Wasser gewascht werden
  • Beim Husten oder Niesen sollen Hände nicht benutz werden sondern lieber Mund und Nase mit dem Ellbogen oder mit einem Einwegtaschentuch bedecken, das unmittelbar nach Gebrauch in einem dafür vorgesehenen Behälter weggeworfen werden sollte.
  • Verwendung von Ringen und Armbändern soll vermeit werden
  • Händeschütteln bei der Begrüßung sowie jeglichen Körperkontakt soll vermeit werden
  • Sicherheitsabstand (2 m) soll eingehaltet werden, wenn die Aktivität dies zulässt.

 

FISCHEREI-TOURISMUS ALEGRIA WIRD BEREITSTELLEN:

  • Gel oder Tücher auf Alkoholbasis.
  • Masken (falls der Sicherheitsabstand nicht eingehalten werden kann).
  • Einweg-handtücher

Dieses Boot wurde gemäß den festgelegten Protokollen desinfiziert.

Sicherheitsvorschriften und verbindliche Empfehlungen für Fahrgäste vor dem Hochseefahren in der Modalität Fischerei- und Meerestourismus – Sicherheitgespräch

Dieses Dokument enthält die Form eines „Benutzerhandbuchs“, die Vorsichtsmaßnahmen, die vor dem Auslaufen auf See bei der Ausübung der Navigation im Bereich Fischfangtourismus – Meerestourismus zu beachten sind, und die wir den Kunden empfehlen, ruhig zu lesen.

 

Sicherheitsgespräch über das Schiff “N’Alegria” vor der Abfahrt

Bei der Ankunft am Fischereifahrzeug erfolgt das Einsteigen über eine Gangway, die sicher mit dem Schiff verbunden ist. Vor dem Verlassen des Hafens erklärt der Skipper das Sicherheits- und Hygienematerial, das dem Fischereifahrzeug zur Verfügung steht (Schwimmwesten, Funkbake, Rettungsflöße und Verbandskasten). Als nächstes wird ein Besuch auf dem Schiff durchgeführt, bei dem die Position der beiden Sechs-Sitzer-Flöße, die sich jeweils über dem Deck befinden und die Feuerlöscher die über die Brücke und das Deck verteilt sind, gezeigt werden. Außerdem wird das Notfallverfahren wie das Verlassen des Schiffes oder bei Feuer und des Menschen im Wasser erklärt. Sie werden auf einen Treffpunkt zwischen der Brücke und dem Motor im Falle eines Zwischenfalls oder Unfalls hingewiesen. Schließlich werden im Folgenden alle Protokolle für den Fall aufgeführt.

Sobald das Sicherheitsgespräch beendet ist, wird der Besuch in jedem Bereich des Bootes fortgesetzt und es wird erklärt, wo Besucher platziert werden sollten, abhängig von der Fangtätigkeit, die zu jedem Zeitpunkt des Tourismus Fischen oder Meerestourismus stattfindet:

1.- Vorrichtungsmanöver: Touristen in einer Sicherheitszone (Brücke, Esszimmer, Deck  …)

  1. Anker lichten (subir el arte del palangre, nansas o trasmallo): Sperrgebiete: Ankerwinde, Bug- und Steuerbordbereich des Schiffes, Kabel, Seile und Netze

3.- Eröffnung der Arten: Sperrgebiete: Heck an Steuerbord, Bug, Ankerwinde, Kabel, Umhänge und Netze.

Weitere Einzelheiten dazu, wo Touristen angeln und navigieren, finden Sie im Schema des Schiffes am Ende dieses Dokuments.

Sobald das Gespräch beendet ist, wird die Rettungsweste den Touristen übergeben, damit sie sie anziehen können, bevor das Boot losfährt. Sie müssen sie bis zum Ende des Tages immer tragen bis sie an Land gehen. Der Kapitän wird überprüfen, ob die Westen perfekt getragen werden

Obligatorische Sicherheitsstandards und grundlegende Sicherheitsempfehlungen an Bord des Schiffes N’Alegria

Verhinderung von Stürzen aus dem Boot.

Der zufällige Sturz von Menschen ins Wasser ist eine der Haupttodesursachen auf See; Zu dem Risiko, dass derselbe unbeachtet passiert und folglich die notwendige Hilfe nicht erhalten wird, muss das Risiko einer Unterkühlung aufgrund längerer Dauer im Wasser hinzugefügt werden.

Bitte betreten Sie nicht die für Kunden von Tourismusfishen unzulässigen Bereiche des Bootes, da dies zu schweren Unfällen führen und Ihr Leben gefährden kann.

Im Falle eines Sturzes einer Person ins Wasser (POB) sollte die Besatzung unverzüglich alarmiert werden und das Opfer zu keiner Zeit aus den Augen verloren werden, bis es von einem Besatzungsmitglied gerettet wird,  während der Skipper das Schiff manövrieren kann. Wenn Sie die Person sind, die ins Wasser gefallen ist, schwimmen Sie bitte nicht in Richtung Küste, es sei denn, Sie befinden sich in unmittelbarer Nähe eines sicheren Ortes und treiben so ruhig wie möglich im Wasser, mit den Knien auf der Brust und den Händen unter der Rettungsweste, bis das Boot den Rettungsring wirft und Sie abholt.

Vorsichtsmaßnahmen, um einen Sturz ins Wasser zu verhindern:

  • Bewegen Sie sich mit zur Schiffsmitte geneigtem Körper um das Schiff herum.
  • Beugen Sie Bootsbewegungen vor, indem Sie das Meer beobachten.
  • Halten Sie sich immer an den festen Teilen des Schiffes fest.
  • Tragen Sie Schuhe mit rutschfester Sohle.
  • Ziehen Sie die Rettungsweste und den Gurt an, bevor Sie an Deck klettern. Verwenden Sie bei schlechtem Wetter auf jeden Fall beide Elemente. Überprüfen Sie regelmäßig die Reling, die Klemmenden und die Verankerungspunkte des Gurtzeugs.
  • In jedem Fall festhalten.
  • Vermeiden Sie es, über Bord physiologische Bedürfnisse zu befriedigen, da dieses Boot eine Toilette hat.
  • Rennen Sie nicht auf dem Deck.
  • Baden Sie auf hoher See nicht ohne Zeugen und ohne die existenz einer Treppe/Leiter um wieder an Bord zu kommen.
  • Schlafen Sie nicht im Cockpit.

Handlung bei einem Sturz ins Wasser

Die unten genannten Aktionen sind zur Orientierung praktisch augenblicklich und gleichzeitig. In unserem Boot wird der Skipper je nach den Umständen den für jeden Fall bequemsten auswählen. In Anbetracht der Geschwindigkeit dieses Manövers wird dringend empfohlen, die Anweisungen des Kapitäns zu befolgen. Wenn Sie keine spezifischen Anweisungen erhalten, gehen Sie folgendermaßen vor:

Rufen Sie “Mann über Bord” und kontrollieren Sie die Zeit, die Sie damit verbracht haben, den Patron oder Seemann sofort zu warnen.

  • Sofort einen Rettungsring werfen.
  • Wenn möglich, geben Sie ein Rauchsignal oder benutzen Sie einen Fackel.
  • Weisen Sie jemanden an, DER DEN MANN ÜBER BORD IN KEINEM MOMENT AUS DEN AUGEN und mit dem Arm darauf zeigt.
  • Notieren Sie sich die Stunde und Minute des Sturzes, den Kurs und die Position.
  • Werfen Sie schwimmende Objekte in das Meer, um die Spur zu markieren, falls der Kurs zuvor nicht geändert wurde.
  • Senden Sie eine ‘PAN’ /’ PAN’-Nachricht, wenn der Kapitän dies nicht tut und Sie Kenntnisse in UKW haben.

Sie sollten niemals auf der Suche nach dem Schiffbrüchigen ins Wasser springen ohne durch eine lange Schnur gut mit dem Boot verbunden zu sein und die Rettungsweste sollte getragen sein.

Was tun, wenn ein Brand an Bord gemeldet wird?

Wenn Sie ein Feuer an Bord entdecken, benachrichtigen Sie bitte sofort ein Besatzungsmitglied, bleiben Sie ruhig und begleiten Sie den Rest Ihrer Freunde oder Touristen zu dem ursprünglich eingerichteten Treffpunkt, um Anweisungen zu erhalten. Die Besatzung löscht das Feuer mit den an Bord befindlichen Feuerlöschern und leitet die restlichen Maßnahmen zur Brandbekämpfung ein.

Was tun bei einem Aufeinanderprallen mit einem anderen Schiff?

Kollisionen sind immer gefährlich. Prävention durch strikte Einhaltung der Vorschriften zur Verhinderung des Aufeinanderprallen von 1972 ist die beste Maßnahme, um sie zu vermeiden, und die professionelle Besatzung des Schiffes wird dies tun.

Wenn Sie als Tourist an Bord gehen und die Boote befestigt sind, prüfen Sie die Schäden und die Korrekturmaßnahmen, die Sie ergreifen können, bevor Sie mit der Trennung beginnen. Wenden Sie sich in jedem Fall an den Skipper. Wenn die Panne nicht behoben werden kann oder die Reparatur oder Dämpfung vor Ort sehr mühsam ist, gibt der Kapitän die Vorbereitungen an, die nachstehend erläutert werden.

Im Falle einer Wasserstraße wird das automatische Bilgensystem an Bord in Betrieb genommen.

Geben Sie alle Hilfe, die Sie können, an das andere Schiff, wie vom Skipper angewiesen.

Vorschriften und Anweisungen zum Verlassen des Schiffes im Falle eines Untergangs

Falls eine Wasserstraße mit dem Risiko eines Absinkens eintritt und Sie das Schiff verlassen müssen, werden Sie entweder mündlich, durch sieben kurze und ein langes Pfeifen oder durch kontinuierliches Läuten der Glocken auf diesen Umstand aufmerksam gemacht. In diesem Teil des Besuchs macht der Kapitän eine Demonstration.

Die Fahrgäste gehen zu dem ursprünglich ordnungsgemäß eingerichteten Treffpunkt und verlassen das Schiff nur, wenn der Kapitän oder die in der Schiffspflichtentabelle angegebene verantwortliche Person dies mitteilen.

Die Besatzung hilft Ihnen beim Einsteigen in das Rettungsfloß.

Wenn Sie springen müssen, stellen Sie sich bitte auf die Kante des Decks, überprüfen Sie, ob sich darunter nichts befindet, bedecken Sie Nase und Mund, schauen Sie vor sich hin, greifen Sie die Weste mit verschränkten Armen zu Ihren Schultern, halten Sie die Füße zusammen und springen Sie entschlossen mit einem Fuß voraus

Vorbereitung für das Verlassen der Schiffes:

  • Der Kapitän gibt die Notmeldung gemäß dem Funktelefonverfahren aus. Aktivierung des Funkbaken.
  • Das Schiff stoppt (wenn das Floß ins Wasser geworfen werden würde, kann es verloren gehen).
  • Nehmen Sie Flöße, Rettungsring, Westen und alles Material welches evakuiert wird, EINSCHLIESSLICH FUNKBAKE.
  • Bedecken Sie sich gut. Ersetzen Sie festes Schuhwerk durch ein leichteres.
  • Ziehen Sie die Weste richtig an.
  • Gehen Sie, wenn möglich, direkt auf dem Floß an Bord. Nachdem Sie das gesamte Material mitgenommen und überprüft haben, ob die gesamte Besatzung anwesend ist, durchschneiden Sie die Halteleine.
  • Wenn Sie ins Wasser springen müssen, stehen Sie auf, halten Sie die Weste und bedecken Sie Nase und Mund.
  • Verteilen Sie Reisekrankheitstabletten. Bestätigen Sie das gesamte Material. Das Innere des Floßes schrumpfen und trocknen lassen.
  • Befolgen Sie die angegebenen Dienstschichten.
  • Lösen Sie den schwimmenden Anker.
  • Wenn sich ein Besatzungsmitglied oder eine Person an Bord vom Floß entfernt:
    • Wenn das Floß Ruder hat, heben Sie den schwimmenden Anker auf.
    • Werfen Sie eine mit Schnur umwickelte Boje ins Wasser.
    • Wenn Sie nicht im Boot sind, senden Sie jemanden, der Sie sucht, und treffen Sie dabei die folgenden Vorsichtsmaßnahmen:
      • Muss an das Floß gebunden sein.
      • Sie müssen bis zum Windschatten des Floßes schwimmen und wenn möglich einen Neoprenanzug oder Überlebensanzug tragen.

Inhalt eines individuellen Überlebensrucksacks

Ein kleiner Rucksack, wenig beladen, kann unser nützlichstes Instrument werden, wenn ein Schiff verlassen wird.

Der Inhalt des Rucksacks muss einfach und wie folgt sein:

  • Erste-Hilfe-Material an Bord
  • Kleidung zum Wechseln
  • Taschenmesser aus Edelstahl
  • Wasserflasche
  • Essen
  • Taschenlampe
  • Seile und Schnüre unterschiedlicher Länge
  • Müllsäcke in verschiedenen Größen

Erklärung der Gefahrenzeichen auf See:

(In der Internationalen Verordnung vorgeschriebene Zeichen zur Verhinderung von Aufeinanderprallen, 1972)

  1. Die folgenden Zeichen, die zusammen oder getrennt verwendet oder angezeigt werden, weisen auf die Gefahr und den Bedarf an Unterstützung hin:
  2. Ein Kanonenschuss oder ein anderes Triggersignal, das in Abständen von ungefähr einer Minute wiederholt wird.
  3. Ein Dauerton, der von einem Nebelsignalgerät erzeugt wird.
  4. Raketen oder Granaten, die nacheinander und in kurzen Abständen rote Sterne abfeuern.
  5. Ein Signal, das von einem beliebigen Signalsystem ausgegeben wird, das aus der Gruppe …-… (SOS) des Morsecodes besteht.
  6. Ein durch Funktelefonie gesendetes Signal, das aus dem Wort „Mayday“ besteht;
  7. das NC-Gefahrensignal des internationalen Signal Codes.
  8. Ein Signal, das aus einer stabilen Flagge besteht, über oder unter der sich ein Ball oder ein ähnliches Objekt befindet.
  9. Fackeln an Bord (z. B. durch Verbrennen eines Barrels Pech, Öl usw.);
  10. Eine Rakete mit einem Fallschirm oder einer Handfackel, die ein rotes Licht erzeugt;
  11. Ein Rauchsignal, das einen dichten orangefarbenen Rauch erzeugt.
  12. Langsame und wiederholte Bewegungen, Anheben und Absenken der Arme seitlich gestreckt;
  13. Das funkfernsprechende Alarmsignal (zwei Töne, die abwechselnd mit einer Frequenz von 2.200 Hz und 1.300 Hz mit einer Dauer von 30 Sekunden bis zu einer Minute gesendet werden).
  14. Signale, die von Funkbaken gesendet werden, um Ansprüche zu lokalisieren. (Es kann sich um das im vorherigen Buchstaben beschriebene Signal oder um eine Reihe eindeutiger Töne mit einer Frequenz von 1.300 Hz handeln.)
  15. Es ist verboten, eines der oben genannten Signale zu verwenden oder anzuzeigen, außer um auf Gefahr und Hilfebedürfnis hinzuweisen, und jedes Signal zu verwenden, das mit dem oben genannten verwechselt werden könnte.
  16. Der entsprechende Abschnitt des Such- und Rettungshandbuchs für Handelsschiffe sowie die folgenden Zeichen:

1.Ein Stück orangefarbene Leinwand mit einem schwarzen Quadrat und einem Kreis oder einem anderen relevanten Symbol (zur Identifizierung aus der Luft).

  1. Eine Farbmarkieung.

Denken Sie daran, dass die Seenotrettungszentren, die Küstenfunkstationen von Telefónica und die Schiffe in der Navigation internationale Frequenzen und Notkanäle (Kanal 16 und Kanal 70 LSD auf UKW sowie 2.182 kHz und 2.187,5 kHz LSD) 24 Stunden am Tag abhören, jeden Tag des Jahres. Wenn Sie ein UKW verwenden, kann dieses zusätzlich zur Kommunikation über ein Radiometer geortet werden.

Ebenso steht eine kostenlose Notrufnummer (900 202 202) für Warnmeldungen für Personen zur Verfügung, die vom Land aus vor einer gefährlichen Situation auf See warnen können (Fackelsichtungen, Verwandte, die keine Nachricht von Personen an Bord von Schiffen haben).

Vorschriften für die Verwendung von Rettungsflößen

  • Die Floße befinden sich auf dem Dach der Kabine zu beiden Seiten des Bootshauses und werden nur vom Skipper oder vom Seemann geöffnet.
  • Wenn Sie es benutzen müssen, lesen Sie die Gebrauchsanweisung, nehmen Sie das zu evakuierende Material auf (ohne das Leuchtfeuer des Bootes zu vergessen) und binden Sie das Seil an das Boot.
  • Achten Sie darauf, dass Sie beim Besteigen des Floßes nicht nass werden und schneiden Sie das Halteende im letzten Moment ab, bevor Sie das Schiff verlassen.
  • Überprüfen Sie an Bord den Zustand (Füllstand, Ventile), binden Sie das Material zusammen und verteilen Sie das Gewicht gut. Lassen Sie den Anker fallen.
  • Verteilen Sie Reisekrankheitspillen und organisieren Sie den Wachdienst. Aktivieren Sie Ihr Leuchtfeuer, falls Sie dies noch nicht getan haben.

Vorschriften für die obligatorische Verwendung von Schwimmwesten

  • Die Westen werden bei einem Sturz ins Wasser automatisch aufgepumpt und verfügen über eine Funkbake für eine schnelle Ortung.
  • Zusätzlich gibt es weitere Hilfswesten, falls Sie diese benötigen.
  • Kinder müssen entsprechend ihrer Größe Westen tragen.
  • Sobald Sie an Bord sind, müssen Sie die Weste zu Ihrer Sicherheit permanent tragen.

Regeln für die Verwendung von Sicherheitsgurten an Bord bei schlechtem Wetter:

  • Gewöhnen Sie sich an die Verwendung des Gurtzeugs und passen Sie es bei schlechtem Wetter an Ihre Größe und Bewegungen an.
  • Halten Sie Ihr Gurtzeug fest, wenn sich das Wetter verschlechtert. Dies verhindert, dass Sie ins Wasser fallen.
  • Es besteht aus einem Klebeband anstelle eines Seils, das an seinem Gurt befestigt ist, damit es sich frei durch die zugelassenen Bereiche auf dem Deck bewegen kann

Normen zur Verhinderung von Abfällen oder Gegenständen ins Meer:

Es ist verboten, ins Meer zu werfen:

  • Kunststoffe, Glas, Fässer, Verpackungen und Behälter.
  • Öle und Rückstände von Brennstoffen oder anderen Kohlenwasserstoffen.
  • Öliges Wasser.
  • Essensreste weniger als 19 km von der Küste entfernt.
  • Das Entladen von zerkleinerten Speiseresten ist nicht gestattet, wenn sich das Schiff weniger als 19 km von der Küste entfernt befindet (Lebensmittel dürfen nicht in Plastiktüten enthalten sein).

Ratschläge zur maritimen Notfallkommunikation bei Warnungen, Notfall und Hilfe auf See:

Nützliche Tipps zur Kommunikation in der maritimen Praxis.

Notkommunikation

Die im Folgenden beschriebenen Verfahren und Standards sind im Maritime Mobile Service verpflichtend und sollen den Austausch von Nachrichten zwischen Stationen und den effektiven Empfang einer Gefahrenmeldung ermöglichen.

Die Frequenzen für Anrufe und Notrufe in der Telefonie liegen bei VHF 156,8 MHz (Kanal 16) und bei Onda Media bei 2.182 kHz. In Digital Selective Call (LSD), in UKW 156.525 MHz (Kanal 70) und in Mittelwelle 2.187,5 kHz.

Die Dauer der Kommunikation in den Hilfskanälen ist, außer in Gefahrensituationen, auf das für die Kontaktaufnahme und die Vereinbarung des Arbeitskanals erforderliche Minimum zu beschränken und darf eine Minute nicht überschreiten.

Jegliche Emission, die schädliche Interferenzen mit Not-, Alarm-, Dringlichkeits- oder Sicherheitskommunikation verursachen kann, und insbesondere:

  • Nutzlose Übertragungen
  • Übertragung von falschen oder irreführenden Signalen
  • Übertragung überflüssiger Signale und Korrespondenz
  • Signalübertragung ohne Identifikation

Über Funk zu sendende Nachrichten

Abhängig vom Schweregrad der Situation gibt es drei Stufen von Notmeldungen:

  1. Gefahr: Der dreimal wiederholte MAYDAY mit der Aussprache „MEDÉ“ warnt vor einer ernsten und unmittelbar bevorstehenden Gefahr.
  • Nutzungsbedingungen:

o Es sollte nur verwendet werden, wenn Sie sofort Hilfe benötigen.

o Für die Ausstrahlung werden die Frequenzen von 2.182 kHz und / oder Kanal 16 von UKW verwendet.

o Wir müssen klar und langsam sprechen und nacheinander Zahlen und Buchstaben aussprechen.

o Bei Sprachproblemen sollte der International Signal Code verwendet werden.

Die Küstenstationen des Seeverkehrsdienstes von Telefónica und die Rettungszentren lauschen das ganze Jahr über rund um die Uhr.

Wenn wir jedoch von unserem Schiff einen Notruf hören und feststellen, dass keine Antwort vorliegt, tätigen wir mit unserem Funkgerät einen Notruf an die potenziellen Empfänger des Abhörens und gehen in den Bereich des Anrufs.

  • Nachrichteinhalt:

o Name des Bootes.

o Situation (Koordinaten oder Verspätung und Entfernung).

o Grund für den Notruf.

MAYDAY-Notrufe haben Regeln, die Freizeitbootnutzern bekannt sein müssen:

  • SILENCE MAYDAY: Signal, mit dem das Schiff (oder die Empfangsstation) allen Schiffen, die auf dieser Frequenz senden, Stille geben kann.
  • SILENCE FINI: Zeigt das Ende der Stille an.
  • PRUDENCE: Ermöglicht die Wiederaufnahme des Datenverkehrs, jedoch auf eingeschränkte Weise.
  • MAYDAY RELAY: Signal, das von einer Station verwendet wird, die weiß, dass ein Schiff in Gefahr ist, aber nicht senden kann; oder dass er Hilfe braucht und nicht kommen kann, um ihm zu helfen, hat er die Empfangsbestätigung von einer dritten Station nicht gehört.

2.Notfall : ‘PAN-PAN’: Es wird verwendet, um dringende Nachrichten zu übermitteln, die sich auf die Sicherheit eines Bootes oder von Personen beziehen, obwohl keine ernsthafte oder unmittelbare Gefahr besteht.

Sie haben Vorrang vor allen Mitteilungen, mit Ausnahme derjenigen, die gefährdet sind.

3.Sicherheit: ‘SECURITÉ, SECURITÉ, SECURITÉ’: Übermittelt Meldungen zur Navigationssicherheit oder wichtige Wetterwarnungen.

Rationelle Verwendung dieser Nachrichten:

  • Es sollte klargestellt werden, dass diese Codes ordnungsgemäß verwendet werden sollten, damit die Beihilfe dem Einzelfall angemessen ist.
  • Wenn beispielsweise ein Motorfehler auftritt, können wir aufgrund von Windmangel usw. nicht navigieren. und wir wollen gebührende Hilfe erhalten, wir müssen eine Botschaft der “Dringlichkeit” und nicht der “Gefahr” ausgeben.

Wenn Sie Fragen oder Erläuterungen benötigen, wenden Sie sich bitte an die Besatzung an Bord.

Vielen Dank